Evangelische Jakobusschule, Gemeinschaftsschule, 2. BA

Der 2. Bauabschnitt der Evangelischen Jakobusschule ergänzt das bestehende Ensemble um eine Gemeinschaftsschule. Dieser rund 44 x 41 Meter große, drei- bzw. viergeschossige Neubau folgt mit einer Split-Level-Erschließung der Logik seines inneren Nutzungskonzeptes. Die jeweils um ein Halbgeschoss versetzten Ebenen sowie das offen gestaltete Foyer mit Sitzstufen ermöglichen reizvolle und kommunikative innenräumliche Bezüge.

mehr

Analog zum 1. Bauabschnitt sind die umlaufenden Laubengänge vorgelagert, die die Verbindung zum Freiraum stärken und als Fluchtweg dienen. Dadurch entfallen wesentliche Brandschutzanforderungen an die Innenräume, so dass diese dem pädagogischen Wunsch nach Offenheit und Flexibilität entsprechen können. Das Nutzungskonzept für die Schule basiert auf einem großflächigen Lernhausmodul. Anstelle eines herkömmlichen Klassenverbandes gibt es nach Thema und Lerntätigkeit organisierte Schülerverbände. Diese arbeiten in „Lernbüros“, „Inputräumen“ und flexiblen offenen Lernbereichen.
Die Mensa verfügt über eine umlaufende Galerie und öffnet sich zweigeschossig zum Grünzug im Westen. Durch die Erschließung in Split-Levels korrespondiert die niedrige Seite der Schule maßstäblich mit der benachbarten Grundschule, die 2013 von unserem Büro fertiggestellt wurde.

weniger

Direktauftrag (Folgeauftrag)
04 2016

Planungsbeginn
05 2016

Fertigstellung
08 2019

Bauherr
Schulstiftung der Evangelischen Landeskirche in Baden, Karlsruhe

Standort
Sengestraße 7, 76187 Karlsruhe

mehr

Baukosten
ca. 11,3 Mio. Euro

Leistungsphasen
1-9

Planungsteam
Ingmar Menzer, Manuel Cabezas (PL), Fabian Geiger (PL), Larissa Schuster, Johannes Jenny

Bauleitung
2plus Baumanagement GmbH, Stuttgart

Tragwerksplanung 
SLP Ingenieurbüro für Tragwerksplanung, Karlsruhe

Landschaftsplanung
wulf architekten gmbh, Stuttgart / bäuerle landschaftsarchitektur, Stuttgart

Projektsteuerung
Franke Baur Ingenieure, Baden-Baden

HLS-Planung
Henne & Walter GbR, Reutlingen

Fotos
© Brigida González für wulf architekten

weniger