Bildungszentrum Benzberg in Markgröningen

Das in den 1970er Jahren errichtete Bildungszentrum Benzberg, zu dem das Hans-Grüninger-Gymnasium und die Realschule Markgröningen gehören, befindet sich südlich der historischen Altstadt von Markgröningen. Die bestehenden vier Schulgebäude, die durch ihre uneinheitliche Architektursprache ein diffuses Gesamtbild ergaben, erforderten eine grundlegende strukturelle, funktionale und gestalterische Erneuerung. Um die unterschiedlich gestalteten Einzelbauten stärker miteinander in Beziehung zu setzen und das Zentrum erlebbar zu machen, wurde ein bestehender Verbindungsbau räumlich so umgebaut, dass dieser nun die neue Haupterschließung des Bildungszentrums übernimmt und den Ost- mit dem Westbau der Schule verbindet. Als transparent entworfene, innere Straße ermöglicht er zudem eine offene Blickverbindung zwischen dem südlich gelegenen Forum und dem nördlich gelegenen Hof.

mehr

In unserem Entwurf stärkt die neue einheitliche Gestaltung der Fassaden in changierenden Rot- und Grautönen, die sich im Stadtraum als große farbige Pixel abzeichnen, den Eindruck eines zusammenhängenden Schulensembles. Während an den vom Schulhof abgewandten Fassaden eher Grautöne dominieren, verdichtet sich zum Zentrum hin die Farbe Rot. Dadurch wird auch optisch der neu gestaltete Hof als Mitte betont.

weniger

VOF Verfahren mit vorgeschaltetem Wettbewerb
12 2009 / 1. Preis

Planungsbeginn
07 2010

Fertigstellung
03 2017 

Bauherr
Stadt Markgröningen

Standort
Schwieberdinger Straße 12/14, 71706 Markgröningen

mehr

Baukosten
ca. 27,4 Mio. Euro

Leistungsphasen
1-9

Planungsteam
Harald Baumann (PL), Coskun Kojak (PL), Gisela Dierolf, Natalie Koppenhöfer, Christine Steimle

Örtliche Bauleitung
Alber & Schulze Baumanagement GmbH, Stuttgart

Tragwerksplanung
Weischede, Herrmann & Partner, Stuttgart

HLS-Planung
Pfeil & Koch Ingenieurgesellschaft GmbH & Co. KG, Stuttgart

Elektroplanung
GBI Gackstatter Beratende Ingenieure GmbH, Stuttgart

Landschaftsplanung
Jetter Landschaftsarchitekten, Stuttgart

Fotos
© Markus Guhl für wulf architekten

weniger